Videoportale im Internet

8 Monaten ago  •  By  •  0 Comments

Videoportale - Streaming Plattformen

Videoportal – was ist das?

Bei Videoportalen, oft auf Videoplattformen, handelt es sich um Online-Dienste, die es den Benutzern erlauben Videoinhalte bereitzustellen und (meist) kostenlos über den Browser anzusehen. Ein direkter Download der Videos ist in der Regel nicht vorgesehen und ist technisch nur über Umwege möglich. Die Bandbreite der veröffentlichen Videos reicht dabei von Kurzaufnahmen, Privatvideos und Zusammenschnitten bis hin zu (Hollywood-) Filmen und Serien. In der jüngsten Vergangenheit wurden die Online-Services der meisten Anbieter zudem um Live-Streaming-Angebote erweitert.

Im Gegensatz zu einer Videoplattform bilden kostenpflichtige Streamingportale einen anderen Service an. Solche Video-On-Demand Plattformen, wie bspw. Netflix oder Amazon Prime Video, bieten Ihren Usern keine Möglichkeit eigene Videos hochzuladen, sondern bieten stattdessen professionelle Film- und Serienproduktionen auf Abruf an.

 

Welche Videoportale gibt es?

Anfang der 2000er, in einer Zeit, in der das Internet in hoher Geschwindigkeit noch zur Seltenheit in deutschen Haushalten zählte, machte sich „Youtube“ international bereits einen Namen. Im Kontrast zum klassischen TV, konnte hier erstmals auch der Hobbyfilmer seine Inhalte der Allgemeinheit zugänglich machen und Videos standen erstmals jederzeit auf Abruf zur Verfügung. Der große Erfolg des Webservice zeigte sich auch dadurch, dass die Videoplattform Youtube das, Ende der 90er Jahre boomende Musikfernsehen, vollständig ablöste.
Seit dieser Zeit entstanden zahlreiche Video Plattformen, die sich zum Teil auf bestimmte Bereiche fokussieren und somit unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

Videoportale - Youtube Vimeo MyVideo Watchbox

Youtube

Der Vorreiter und Marktführer aller Videoplattformen im Internet zeichnet sich vor allem durch die schier grenzenlose Zahl an Videoinhalten aus. Jede Minute werden auf Youtube rund 300 Stunden Videomaterial hochgeladen.

Vimeo

Vimeo’s Gründungsjahr liegt sogar noch vor dem von Youtube. Vimeo zeichnet sich durch die fortschrittliche Technologie mit vielen HTML5 Elementen aus und bietet seinen Nutzern auch die Möglichkeit kostenpflichtige Inhalte zu veröffentlichen

Watchbox (bis 2017 Clipfish)

Watchbox ist ein von einer Tochter des deutschen Privatfernsehsenders RTL gegründetes Videoportal. Das Angebot von Watchbox beinhaltet daher sehr Fernseh-nahe Videos wie Kinofilme, Animes und kurze Clips aus den Sendeprogramm von RTL.

MyVideo

MyVideo war ursprünglich ein deutschsprachiges Videoportal, dass sich inhaltlich und optisch an Youtube anlehnte. Später wurde es von der 100%igen ProSiebenSat1-Tochter Maxdome betrieben, was seitdem direkten Einfluss auf das inhaltliche Angebot hat. Inzwischen wurde MyVideo komplett ins Angebot von maxdome integriert.

Videoportale - Dailymotion Twitch Google Video

Dailymotion

Dailymotion gehört zu den weltweit führenden Videoportalen. Das französische Portal wurde bereits früh gegründet und bietet seither ein sehr umfangreiches Videoangebot.

Twitch

Twitch ist ein Live-Streaming-Videoportal. Im Gegensatz zu den meisten anderen Portalen werden bei Twitch vorrangig Sendungen in einem Live-Format übertragen. Dabei stehen vor allem Übertragungen von Videospielen, insbesondere der E-Sport, also Wettkampfaustragungen mit Computerspielen, im Vordergrund.

Google Video

Google Video stellt keine eigenständige Video-Plattform dar. Stattdessen steht mit Google Video eine Suchmaschine für Videoinhalte aller Portale zur Verfügung.

 

Welche Videoportale sind legal

Immer wieder kann man als Nutzer von großen und kleinen Videoportalen auf professionelle Filme und Serien stoßen, die im Netz nicht kostenfrei abrufbar sein dürften. Meistens sind diese Videos illegal, da sie von Dritten ohne Zustimmung des Rechteinhabers hochgeladen werden.

Auf der anderen Seite werden aber auch immer häufiger Inhalte von TV-Stationen und Filmstudios, also von den Urhebern bzw. Rechteinhabern, auf Videoportalen veröffentlicht. Diese Videoformate werden meist sogar prominent beworben und sind in den meisten Fällen legal.
Welche Inhalte jedoch legal oder illegal sind, ist für den Zuschauer leider nur sehr schwer zu beurteilen. Dadurch, dass praktisch ein jeder, mit falschem Namen, Videoinhalte auf entsprechende Plattformen stellen kann, kann man selbst auf legalen Portalen wie Youtube nicht immer sicher sein. Allerdings sorgen alle größeren Portale dafür, dass solches Material schnell von ihren Seiten verschwindet.

 

Zur Beurteilung der Seriosität einer Website und ihrer Inhalte, sollten Anwender stets mehrere Kriterien berücksichtigen:

Werden brandneue Filme kostenfrei angeboten?
Seiten, die versprechen, die neusten Hollywood-Blockbuster kostenfrei zu streamen, sind schnell als illegal zu entlarven.
Wird das Videoportal anonym betrieben?
Videoportale deren Betreiber lieber anonym bleiben möchten, z.B. mit falschem Namen/Nickname auftreten, sollten Sie meiden.
Auch Seiten mit Domainendungen wie .tk, .to, .4k etc. sind in quasi allen Fällen in diesem Zusammenhang als unseriös zu beurteilen.

Wer auf der sicheren Seite sein möchte, sollte sich auf den bekannten und großen Portalen wie Youtube etc. bewegen.

Bei uns erfahren Sie auch, wie Sie einen YouTube Kanal erstellen und was die Vorteile eines YouTube Kanals für Ihr Unternehmen sind.

Videostreaming